4.000 Bäumchen für den Forst Klövensteen

Am 17. Februar 2024 pflanzten 40 Hamburger Pfadfinderinnen und Pfadfinder gemeinsam mit den Revierförstern N. Fischer und M. Zimmermann im Forst Klövensteen 4.000 Buchensetzlinge.
Die Initiative geht aus von der ‚Pfadfinderaktion Zeit zum Bäume pflanzen e.V.‘, die 2019 von älteren Hamburger Pfadfindern gestartet wurde. Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet und aus den verschiedenen Pfadfinderverbänden nehmen daran teil.

Schon seit 1907 ist einer der Grundsätze dieser weltweit größten Jugendorganisation, ‚Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere…‘.
Das Besondere der Pflanzaktion im Klövensteen ist, dass nun das Bäumchen Nr. 20.000 in die Erde gesetzt werden konnte und dass auch die Zweite Hamburger Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, an dieser kleinen Pflanzzeremonie teilnahm.
Heute sind Natur- und Klimaschutz in aller Munde! Es ist unser Anliegen, den Worten auch Taten folgen zu lassen und zu erleben, mit welcher Freude und Begeisterung sich die jungen Leute engagieren. – Und die nächste Pflanzsaison beginnt im November 2024, weitere Informationen unter www.pfadfinderaktion-zzbp.de.


Diese Zeilen schrieb uns Ingo Ernst, Vorsitzender Freundeskreis Pfadfinderaktion Zeit zum Bäume pflanzen e.V.. Das Bild stammt von Chris Heinze.

Die Evangelische Stiftung Pfadfinden ist Partner dieses Projekts. Die ersten 10 VCP Stämme, die daran teilnehmen, bekommen je 100,-€ für diese Aktion z.B. um eventuelle Kosten für Organisation oder die Verpflegung am Pflanztag zu sichern. Eine Email an info@vcp-stiftung.de mit dem Hinweis auf die Teilnahme und der Kontoverbindung reicht aus.

Wir hoffen auf noch viel mehr neu gepflanzte Bäume.

Eine Jurte für die Füchse am Lagerfeuer

Die Füchse am Lagerfeuer aus Gera freuen sich über einen Zuschuss zu ihrer Jurte aus dem Stammesfond des VCP e.V. und wir freuen uns diese Hilfe unkompliziert leisten zu können. Was der Stamm schon alles in kurzer Zeit mit der Jurte erlebt hat, fasst Benedikt Hentschel so zusammen.

Am 13.09.2023 stand unsere Jurte das erste Mal. Exakt 12 Wölflinge waren bei diesem Treffen dabei, sodass jeder eine Stange in die Hand bekam. Passte gut.
Seitdem haben wir schon einiges darin erlebt. Schlafen, Kochen, Essen und Gruppenstunden sind nur einige Dinge, die zu nennen sind. Gleich am ersten Wochenende durften sogar Gäste eines Musicalwochenendes an diesem wunderbaren Zelt teilhaben.
Vor den Herbstferien war dann eines der größten Highlights des Lebens unserer Jurte: Nicht nur unsere bestehende Wölflingsgruppe, sondern auch unsere neue Gruppe durfte das erste Mal Chai über dem Feuer genießen.
Am 23.10. wurde Sie nun erstmal wieder abgebaut, um auf ihre nächsten Abenteuer zu warten. Eines ist auf jeden Fall unser Stammeslager nächstes Jahr im Mai.

von Benedikt Hentschel, Gemeindereferent, Gera

Kinderstufe des VCP Niedersachsen ist der Natur auf der Spur

Ende März fand die Kinderstufenfreizeit des VCP Land Niedersachsen statt.

Das beliebte Angebot der Kinderstufenfreizeit konnte aus dem Corona-Schlaf geweckt werden. Da Fördermittel aus dem “Aufholen nach Corona”-Prügramm nicht genutzt werden konnten und auch andere Töpfe nicht mit dem Konzept der Freizeit überein passten, haben wir gerne ausgeholfen. So hatten rund 65 Pfadis aus 7 Orten in Niedersachsen ein wunderbares Fahrtenerlebins und erforschten die Natur rund um das Blockhaus Ahlhorn. Einen detaillierten Bericht zu dieser “Forschungsreise” hat uns Marlene aus dem AK Kind geschrieben. Danke dir dafür.

Deutsch-Polnisches Arbeitstreffen unterstützt

Evangelische Stiftung Pfadfinden unterstützt Treffen zwischen VCP Stamm Mechthild von Lona und ZHP Mosina.

Die Pfadfinder*innen vom Stamm Mechthild von Lona möchten die Städtepartnerschaft zwischen ihrer Stadt Seelze/Lohnde und Mosina in Polen nutzen um gemeinsame Projekte mit den Pfadfinder*innen des ZHP anzuschieben. Zur Vorbereitung treffen sich die jeweiligen Delegationen für ein Wochenende in Berlin. Dieses Treffen haben wir mit Freude unterstützt. Welche Ziele aus dieser Begegnung erwachsen sind, könnt ihr im Abschlussbericht von Lothar lesen. Danke für deine Zeilen 🙂

Ein Kontrabass für Swentana

Die Nachtigallen vom Stamm Swentana singen nun mit Kontrabass Begleitung.

Der Stamm Swentana in Ostholstein (VCP SH) hat seit einiger Zeit eine Singegruppe, die Nachtigallen, die sich alle zwei Wochen mit ca. 12 Teilnehmern trifft und in der die jungen Talente gefördert werden. In unserem noch jungen Stamm entwickelt sich also zusehends eine ordentliche Singe-Kultur, das allein macht schon stolz und zufrieden. Allerdings gehen wir auch gerne aufs Ganze und wünschten uns für die weitere Entwicklung des Stammes einen Kontrabass als besonderen Bestandteil unseres Ensembles. “Das wäre zusätzlich zu den Gitarren und dem Akkordeon, die bereits gespielt werden, sicherlich eine große Bereicherung und ein Hingucker auf Landeslagern oder Stammesaktionen mit der (Kirchen-)Gemeinde” dachten wir uns. Glücklicherweise haben wir sogar einen Bass-Spieler im Stamm, der mehr als bereit ist, sich des Instruments anzunehmen. Damit wir von einem Kontrabass auch richtigen Gebrauch machen, taten wir uns als Singegruppe mit einem befreundeten Musikpädagogen und Chorleiter zusammen. Sergi Bezrukov kommt aus Kiew und hat in den letzten Jahren öfter in der Kirchengemeinde musiziert. Die Evangelische Stiftung Pfadfinden hat uns bei dem Vorhaben mit 500,- € unterstützt, so dass pünktlich zum Pfingstlager der Kontrabass Einzug beim Stamm Swentana hielt und auch direkt zum Einsatz kam. Wir konnten das große Instrument zum Glück im Anhänger mit dem Material transportieren und auf dem Lager in der Oase aufbewahren. Der Bass stand sowohl für die Aufführungen des Lagerschlagers als auch für andere Band-Auftritte auf der Bühne vor 600 Leuten. Abends wurde er entweder in der Oase in gelungenen Singerunden gespielt oder bei uns im Stamm in einer Runde von 50 Leuten. Wo auch immer er zu hören war, kam er bestens an und bereicherte das Singen. Wir sind als Stamm stolz und glücklich, den Kontrabass zur Verfügung zuhaben und freuen uns auf noch viele schöne, laute Abende.

VCP Werder (Havel) bekommt eine Jurte

Der VCP Stamm Werder an der Havel befindet sich im Aufbau. Das Interesse ist riesig. In kürzester Zeit haben sich drei Gruppen stabil zusammengefunden. Zusammen mit dem Leitungsteam hat der Stamm nun rund 40 Mitglieder. In der Aufbauphase fehlt uns so ziemlich alles. Altpfadfinder aus dem Harz haben eine erste Kothe und eine Küchengrundausrüstung gestiftet. Notwendiger „Kleinkram“ – vom Erste Hilfe Kasten über Bastelmaterial bis hin zu Werkzeug – haben wir in privater Initiative finanziert. Für die Finanzierung einer Jurte sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Evangelische Stiftung Pfadfinden um Unterstützung zu bitten.

So lautete der Antragstext des VCP Werder an der Havel, der Ende letzten Jahres bei uns einging. Inzwischen ist die Jurte da, zu Übungszwecken in den Gruppenstunden auf- und abgebaut worden und auch schon repräsentativ genutzt worden. Der Stamm schreibt dazu:

“In diesem Sommer musste unsere neue Jurte uns nicht einmal vor Regen schützen, dafür aber immer wieder vor den heißen Sonnenstrahlen. So auch Ende Juni bei unserer ersten Wölflingsaufnahme in Werder. Im Garten der Heilig-Geist-Gemeinde direkt am Havel-Ufer machten unsere schwarzen Planen und unser 4-Meter-Dreibein ordentlich etwas her.

Die Kirchengemeinde hatte uns zum Gemeindefest eingeladen, um den neuen Pfadistamm in der Stadt vorzustellen. Aber auch um Danke zu sagen für das neue ehrenamtliche Engagement.

Dieser Einladung sind wir alle gerne gefolgt und haben gleich die Aufnahme unserer Kinderstufe mit dem Fest verbunden – ein schöner, feierlicher Rahmen.

20 Wölflinge haben ihr Versprechen abgegen und stolz ihr rot-blaues Halstuch entgegengenommen – begleitet von den neuen Jungpfadfindern. Die hatten ihre Halstücher bereits auf dem Pfingstlager im Harz bekommen, an dem wir auf Einladung der Goslarer Pfadis teilnehmen durften.

Der VCP Stamm Werder an der Havel hat einen wirklich guten Start hingelegt. Inzwischen sind wir 40 Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die sich in 4 Gruppen regelmäßig treffen. Gäbe es noch mehr Jugendliche oder Erwachsene, die eine Gruppenleitung übernehmen würden, so würde der Stamm sicher weiter schnell wachsen.

Die unbürokratische, schnelle und direkte Hilfe der Stiftung hat uns sehr geholfen. Wir freuen uns sehr über unsere Jurte und danken von ganzem Herzen.

Gut Pfad aus Werder”

Erfolgreiches Friedensfest vom VCP Gevelsberg e.V.

Ein Benefizkonzert zu Gunsten der Pfadfinder*innen in der Ukraine und Polen stellte der VCP Gevelsberg auf die Beine. Ein tolles Friedensfest an der Lukaskirche!

Die Mitarbeiter des Stamm Junker Jörg in Gevelsberg (Westfalen) fühlten sich durch die Situation in der Ukraine erschüttert und wollten gerne etwas tun, um zu helfen, nicht nur weil wir es als unsere pfadfinderische Pflicht ansahen, nicht tatenlos zu sein. 

Über das Radio kriegten wir mit, dass Sachspenden und Konvois inzwischen gut gesättigt waren und das Geldspenden derzeit das Wirksamste sind. Daher Entwickelten wir den Plan kurzfristig mit einer Waffelbackaktion und langfristig mit einem Benefizfest Geldspenden zu sammeln. Durch unsere Internationalen Pfadfindernetzwerke erfuhren wir das Pfadfinder:innen nicht nur in den angrenzenden EU-Staaten aktiv an der Unterstützung der Flüchtenden beteiligt sind, sondern die ukrainischen Pfadfinder im eigenen Land noch sehr aktiv sind und ihr Land unterstützen wo Sie können. 

Der Waffelstand auf dem Gevelsberger Wochenmarkt Ende März brachte schon insgesamt 1000€ Spenden ein, die wir umgehend an die Ukrainischen (via Emergency Appeal von WAGGS und WOSM) und Polnischen Pfadfinder:innen spendeten, sowie an die Aktion Deutschland Hilft und die Kindernothilfe. Wir hatten uns mehrere Spendenorganisationen ausgesucht, um die Spendenbereitschaft zu erhöhen und für verschiedene Spendenzwecke (Pfadfinder, Kinder, Allgemein) ansprechend zu sein.

Mit diesem Fest wollten wir nun an diesen Erfolg anschließen und noch weitere Spenden akquirieren, auf die Situation der Pfadfinder aufmerksam machen und für die Thematik weiter sensibilisieren. Dies ist uns mit unserem Vorbericht in der Lokalpresse gut gelungen, sowie durch Werbung auf Twitter und Facebook (Event, unsere FB Seite vcpgev).

Das Fest begann am 30.04.2022 um 14:30 Uhr und startete mit einer Begrüßung durch unsere Stammeführung Max Dworschak und mich, Jens Buß, als Moderator. Danach hielt Klaus Solmecke (unser Alt-Bürgermeister, Bruder unseres Stammesgründers, Kreuzpfadfinder, Ehrenvorsitzender und ältestes angemeldetes Stammesmitglied) eine Rede zur Situation in der Ukraine, der allgemeinen Solidarität der Pfadfinder untereinander und unser pfadfinderisches Selbstverständnis zu helfen wo wir können. Anschließen gab es eine Andacht von unserem Pastor Uwe Hasenberg. Ab ca.15:30 begann das Benefizkonzert mit diversen Bands aus Gevelsberg, dem Ruhrpott und dem Sauerland. Es spielten

  • Birlinn (Dortmund,Bochum,Wuppertal)
  • Sounds like Wednessdays (Gevelsberg)
  • Michael Rolke  (Gevelsberg)
  • Lea Bergen & Dennis Kresin (Schwelm/Wuppertal)
  • Oak Wood Paddies (Arnsberg)
  • Sackville Street (Dortmund/Gelsenkirchen)

Für das leibliche Wohl wurde

  • am Grillstand (z.T. auch mit gespendeten Grillgut), 
  • am Getränkewagen (ehrenamtlich betrieben durch einen örtliches Umzugsunternehmen / Kirmesstandbetreiber) 
  • und am Kuchenbuffet (vollständig gespendet, ca. 30 verschiedene Kuchen und Torten) gesorgt.

Für unsere kleinen Gäste gab es Programm auf dem anliegenden Kindergartengelände mit Spielplatz, Stockbrot, Hüpfburg und Buttonmaschine. 

Es war ein tolles, durchgehend gut besuchtes Fest mit schönen Eindrücken und guter PR für uns. Und vor allem auch durch die Übernahme einiger Fixkosten durch die Evangelische Stiftung Pfadfinden sind am Ende ordentlich Spenden rumgekommen: 3500€ (zusammen mit der Waffelaktion 4500€) konnten wir letztendlich an die 5 Empfänger (Kindernothilfe, Aktion Deutschland Hilft, Polnische Pfadfinder, WOSM und WAGGGS) senden.

Bericht & Fotos: Jens Buß, VCP Gevelsberg

Die Holzjurte steht!

Das VCP Land BBB hat im Bezirk Steglitz ihre Abenteueroase erweitert. Nun kann das Gelände trotz Coronaregelungen & Schietwetter gut genutzt werden.

Bereits im November 2020 stellte der VCP Berlin- Brandenburg den Antrag auf Teilfinanzierung einer Holzjurte auf dem Gelände der Abenteueroase in Berlin Steglitz. Die von uns zur Verfügung gestellten 1000€ reichten für die Fundamente und vorbereitenden Arbeiten am Untergrund aus. Diese wurden noch vor der Frostperiode umgesetzt, damit die eigentichen Bauarbeiten gleich beginnen konnten, sobald die weitere Finanzierung in trockenen Tüchern war. Inzwischen steht die Holzjurte und Veranstaltungen können nun wettergeschützt draußen stattfinden. Unser stellvertretender Stiftungsvorsitzender Volker konnte sich am 2.Oktober 2021 im Rahmender Landesversammlung davon überzeugen und eine unserer neuen Stiftungsplaketten übergeben. Klasse Idee! Schön, dass wir helfen konnten.

Mittelalterwoche auf der Burg Rieneck

“Der neue Markt hat uns aus aller Welt nach Rieneck gerufen. Im Austausch der Kulturen haben wir handwerklich, künstlerisch und musisch voneinander und miteinander gelernt. Die Woche gipfelte in einem grandiosen Jahrmarkt, an dessen Ende neue Handelsbeziehungen geknüpft wurden und die Grafschaft ein neues Oberhaupt erhalten hat. So kehrte Omlet, die Schwester des Grafen, als Wahrsagerin getarnt, in die Grafschaft zurück und schaffte es, ihren Bruder Hamlet vor Unheil zu bewahren.”
(Felix Boas auf vcp.de/pfadfinden)

In der ersten Augustwoche 2021 fand die Mittelalterwoche auf der Burg Rieneck statt. VCPer*innen aller Altersstufen von jungen Familien  bis zu Ranger/Rover verbrachten eine bunte Woche mit einem tollen kreativen Workshops, die mit einem Jahrmarkt am Ende gefeiert wurde. Neben Schmieden, Wolle färben, Buchbinden oder Lederarbeiten konnten u.a. auch Zuberbau, Töpfern, Kalligrafie und Holzeinlegearbeiten ausprobiert werden. Darüber hinaus fand eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema “Rassismus- & Vorurteilsabbau und Völkerverständigung” statt. Toni aus dem Referat Vielfalt gab den Teilnehmenden einen Einblick in die Thematik. Bei den kreativen Beiträgen der Gruppen im Verlauf der Veranstaltung hat man gut merken können, dass eine Sensibilisierung der Teilnehmer*innen stattgefunden hat.

Die Finanzspritze der Evangelischen Stiftung Pfadfinden half den Veranstaltenden dabei, die erhöhten Anforderungen an das Hygienekonzept umzusetzen. Schön, dass wir helfen konnten!